Fliege des Monats Januar 2018 / White Bunny – Forellenzonker

Für den Januar des Jahres 2018 möchte ich einen Zonker aus „Hasenfell“ vorstellen. Mit diesem habe ich schon Sternstunden erlebt und er ist sicherlich eine gute Wahl, wenn Forellen auf nahrhafte Beute aus sind!
Was wird benötigt? Zunächst einmal zwei widerhakenlose Haken. In diesem Fall habe ich auf Haken der Firma Partridge of Reddich „Patriot – Barbless“ Czech Nymph # 8 zurück gegriffen. Dann benötigt man natürlich weiße Kaninchenfell – Zonkerstreifen (in diesem Fall Superior Zonker Strips 3 x 30 cm / weiß von Polish Quills). Als Kopf verwende ich einen passenden Tungsten – Conehead in der Farbe „Kupfer“. Zwecks „Jiggle – Verbindung der beiden Haken greife ich auf Monofil in der Stärke (Ø) 0.20 bis 0.25 zurück. Komplettiert wird die Materialliste durch weißen Bindefaden, der gerne auch etwas dicker ausfallen darf.
Bindetechnisch ist der Zonker kein „Hexenwerk“. Zunächst schiebt man den Conehead auf den 1. Haken und legt eine saubere Grundwicklung mit dem weißen Bindegarn bis zum Beginn des Hakenbogens. Dann geht es zurück In Richtung Conehead. Den 2. Haken binden wir mit einem Clinch – Knoten an das Monofil. Zirka 3 -3,5 Zentimeter lassen wir stehen. Dort schneiden wir das Monofil ab. Etwa 5 mm verschmelzen wir nun mit einem Feuerzeug zu einer kleinen Verdickung. Das ist die Sicherung des 2. Hakens, den wir nun am vorderen Haken entsprechend einbinden. Die Wicklungen sollten schön stramm sein! Wir erhalten so ein „Wiggle – System“ bei dem die Hakenbögen ca. 3 cm auseinander liegen. Nun schneiden wir einen 6 – 7 cm langen Zonkerstreifen zurecht. Das vordere Ende (Richtung Conehead) schneiden wir gerade ab. Das Hintere Ende, welches später den Schwanz des Streamers bildet, schneiden wir beidseitig spitz auslaufend zu. Nun schieben wir das vordere Ende des Zonker Strips unter den Conehead und sichern diesen mit einigen strammen Wicklungen des Bindegarns. Ein paar Halbstiche fixieren das Garn. Ein paar Milöimeter des Fells haben wir nun „niedergebunden“. Das korrigieren wir aber, indem wir eine Dubbingschlaufe legen und einen ca. einen Zentimeter langen Streifen des Zonker – Materials abschneiden und in die Schlaufe legen. Nach der Positionierung wird die Lederhaut abgeschnitten und die Schlaufe verdrallt. Einige Wicklungen mit dem geschlauften Fellmaterial erzeugen nun einen etwas voluminöseren Körper. Wir sichern das ganze und bilden einen entsprechenden Kopfknoten bzw. erstellen eine Reihe von Halbstichen. Jetzt wird es Zeit den hinteren Haken ins Spiel zu bringen. Auch an diesem wird eine Grundwicklung erstellt. Danach straffen wir das Monofil zwischen den Haken , sowie den Zonkerstreifen und binden nun letzteren am 2.Haken ein. Das geschieht im Bereich des 1. Drittels vom Schenkel. Auch hierzu werden stramme Windungen verwendet. Ein paar Halbstiche sichern den Bindefaden, bevor wir an der betreffenden Stelle abermals eine Dubbingschlaufe errichten. Hier verfahren wir wie beim ersten Mal und sichern das ganze durch einen Abschlußknoten bzw. ein paar Halbstiche. Der einzige Unterschied ist nun nur das wir das Fellmaterial, welches nach unten zum Hakenbogen zeigt, entfernen.
Under „Forellenzonker“ ist nun fertig. Wer möchte, der kann ihn noch mit 4 D – Living Eyes in passender Größe oder Jungle Cock – Augenfedern verfeinern. Das ist aber kein „Muss“, denn auch ohne Augen hat dieser Streamer bei mir seine Fängigkeit schon eindrucksvoll bewiesen.
Wo nur Einzelhaken erlaubt sind….bzw. wer Bedenken wegen der „Waidgerechtigkeit“ hat, der möge vom vorderen Haken einfach den Hakenbogen mitsammt Spitze entfernen. Da Bilder mehr sagen, als tausend Worte, nachfolgend noch eine Galerie mit allen wichtigen Bindeschritten:

Ich wünsche viel Spass beim Nachbinden und Petri Heil!

Advertisements