Huchomania, Mission Mladica oder 1001 Würfe…………………

Liebe Freunde und Leser meines Blogs,
ich muss mich an dieser Stelle echt entschuldigen. Schon über Monate habe ich nichts mehr von mir hören (in diesem Falle LESEN) lassen. Mein letztes Posting hängt sogar noch halbfertig geschrieben im Nirwana von diesem Blog fest. Die Fotos sind noch unbearbeitet auf der Festplatte und die Erinnerungen gleiten inzwischen dahin!
Selbst die obligatorische Vorstellung der beiden großen Fliegenfischer – Printmedien ist auf der Strecke geblieben!
Was ist passiert? Warum habe ich mich so rar gemacht?
Nun, das ist nicht leicht zu erklären! Ich könnte jetzt lapidar erklären……die Zeit – es fehlte mir an Zeit, um diesen Blog zu pflegen!!!!
Aber ganz so einfach ist das nicht. Es gab in meinem Umfeld einige Ereignisse, die irgendwann jeden von uns treffen können oder sogar treffen werden. Die sind beileibe nicht immer positiv. Sowohl private, als auch fischereiliche Umstände haben mir in diesem Jahr Kraft gekostet. Ich geb zu……das ging bei mir am Ende schon fast in Richtung einer Depression.
Ab Mitte des Jahres hat mir jeglicher Antrieb gefehlt und Lust zu irgend etwas hatte ich am Ende auch nicht mehr. Selbst die Fischerei ist dann viel zu kurz gekommen und Momente etwas „mitteilen“ zu wollen gab es überhaupt nicht mehr!
Abgesehen vom privaten Umfeld, war das Jahr 2018 ja auch fischereilich als Katastrophe zu bezeichnen. Dürre, Hitze, Niedrigwasser……über Monate fehlte der Niederschlag und vielerorts war an die Fliegenfischerei gar nicht mehr zu denken.
Etliche Gewässer hatten gar einen Totalausfall der Salmonidenbestände zu beklagen.
Bin ich im Vorjahr noch mit Freude nach der Arbeit an mein Vereinsgewässer gefahren, so habe ich mich dieses Jahr lediglich vereinzelt am Wochenende dort blicken lassen. Äschen konnte ich gar keine fangen und nennenswerte Forellen waren an zwei Händen abzuzählen. Aber immerhin……der olle Trump will uns ja immer noch deutlich machen, das es gar keinen Klimawandel gibt! Ein wirklich sachkundiger Präsident of the United States…….Chapeau!!!!
Klar gibt es einen Klimawandel – der ist aber nicht allein von Menschenhand gemacht, aber wir beschleunigen den Zug zweifelsfrei!
Aufregen muss ich mich auch immer wieder über diese Diletanten der Deutschen Umwelthilfe! Die klagen reihenweise Fahrverbote ein und bestrafen mit ihrer Vorgehensnsweise den „kleinen Mann“. Mit dem Erfolg das nichts passieren wird, außer das diese Spinner den Ottonormalverbraucher enteignen. An die wirklichen Drecksschleudern (Schifffahrt, Industrie, Kraftwerke etc.) trauen die sich gar nicht ran. Allein die Binnenschifffahrt auf dem Rhein bei Köln erzeugt mit ihren paar Schiffen mehr Emissionen, wie der gesamte Straßenverkehr der Millionen – Metropole!!!! Über den Hamburger Hafen brauchen wir da erst gar nicht Reden!!!!
Ich habe die Befürchtung das diese unsachlichen „Wirtschaftsterroristen“ unser Land noch in eine Rezension führen werden. Terroristen? Ja genau das, auch wenn die Deutsche Umwelthilfe kein „Blut vergießt“ oder „Menschen liquidiert“……sie stören das öffentliche Leben, vernichten „Werte“ und mindern die Kaufkraft des gemeinen Volkes…..alles unter dem Deckmantel der „Gemeinnützigkeit“. Vernünftige Lösungen fällt diesen Leuten nicht ein. Ein Handelsverbot von älteren Dieselfahrzeugen z. B. und strenge Umweltauflagen für oben genannte „Drecksschleudern“! Statt dessen ziehen die ihren kleinkarierten Mist durch, der wenig zieführend ist und kaum Wirkung zeigen wird!!! Außer halt im Portmanaie des kleinen Mannes!!!!!

Nun denn…..kommen wir zu anderen Dingen (sonst reg ich mich wieder auf)……..
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Auflage von „Fliegenfischer mit Herz“. Die ersten 50 Auktionen sind sogar schon am Start und man findet diese bei EBAY unter dem Suchbegriff „Fliegenfischer mit Herz“ oder unter dem Verkäufer – Alias „henkiboy“. Ich würde mich freuen auch den geneigten Blogbesucher als Unterstützer / Bieter begrüßen zu können. In den letzten vier Jahren konnte ich eine Gesmtsumme von 12 000 .- € dem „Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V.“ überweisen. Ich würde mich freuen dank eurer Hilfe in diesem Jahr die 15 000er Marke knacken zu können! Bitte macht die Geschichte publik und arbeitet an diesem Ziel mit!!!!

Tja und nun zum Thema „Huchen“! Ich weiß ja nicht was mich da geritten hat, aber ich habe tatsächlich im Februar eine Reise nach Slowenien geplant , um mein Glück dort zu versuchen. Seinerzeit habe ich im Rahmen meiner „Bosnien – Tour“ Velibor „Caki“ Ivanovic kennen gelernt. Damals habe ich recht schnell gemerkt: Der Mann hat eine echte Passion……..die Huchenfischerei!
Wann immer es ging schwärmte er vom Donaulachs und sein Wissen um diesen seltenen Salmoniden war zweifelsfrei fundiert. Just bei dieser Tour hatte ich auch den ersten Kontakt zum „König ohne Königreich“! Als ich eine durchschnittliche Äsche in einem Pool drillte, kam einer dieser Giganten hoch und wollte sich das arme Tier schnappen. Der Anblick des riesigen Schädels, welcher sich aus der Tiefe des Pools schraubte, war schon ein Erlebnis!!!
Das war seinerzeit in der malerischen Sanica. Auch am Ribnik und in der Sana konnte ich während der Tour Huchen sehen. Ein paar Jahre zuvor hatte ich die kupferfarbenen Giganten hinter einem Wehr an der Sava in Slowenien beobachten können. Velibor habe ich seit der Bosnien – Tour noch zweimal im Rahmen der EWF (Erlebniswelt Fliegenfischen) in Fürstenfeldbruck getroffen. Einen Huchen habe ich seit damals nicht mehr zu Gesicht bekommen.
Irgendwann im November erreichte mich dann eine Offerte von Velibor aus heiterem Himmel. Drei Tage Huchenfischerei mit Guiding und fettem Rahmenprogramm zu einem echt guten Kurs. Ich fragte spasseshalber meine Frau, wie sie das sehen würde und ihre Antwort war: Mach!!!!
Doch alleine nach Slowenien fahren? Ich streckte also meine Fühler aus und fragte im Freundeskreis nach, ob jemand Interesse hätte. Zunächst rief ich meinen Vereinskollegen und Fischerfreund Werner an, doch der winkte ab. Der zweite Anruf galt meinem Ex- Arbeitskollegen und Fischerfreund Michael. Meine Frage lautete: „Hör mal Mischa….hast Du mal Bock auf was ganz bescheuertes?“ Er fragte was ich damit meinen würde und als ich ihm erklärte worum es sich handelt, entgegnete er sofort: “ Ich muss das mit meiner Frau abklären, aber wenn die ihr OK gibt, dann bin ich auf jeden Fall dabei!“
Tja……und nun hat die Mission „Mladica – serbokroatisch für Huchen“ Fahrt aufgenommen. Das Arangement ist gebucht und das Getackle (Gerät) ist fast vollständig vorhanden! Mit einem glücklichen Zufall kam ich sogar günstig an eine Neoprenwathose von Orvis in der Stärke von 5 mm. Erfrieren werde ich also nicht!
Eine , nein zwei Ruten der Klasse 8 und zwei entsprechende Rollen sind ebenfalls vorhanden. Klasse 8? Ist das nicht zu schwach? Also es wäre vermessen für drei Tage Fischerei an die Sava nach Slowenien zu fahren, mit dem Ziel einen 120 Zentimeter langen Giganten aus dem Wasser zu zaubern. Der Huchen ist der Fisch der 1001 Würfe. Ist es schon schwierig den Fisch der 1000 Würfe, die Meerforelle, ans Band zu bekommen – so wird das von Hucho hucho noch getoppt. Wenn ich nichts fange oder eine kapitale Regenbogenforelle als „Beifang“ respektive „Kollateralschaden“, so ist das gut. Fange ich einen Junghuchen von 60 bis 70 Zentimetern, dann bin ich äußerst zufrieden……aber an ein kapitales Exemplar wage ich erst gar nicht zu denken! Daher wird die 8er Rute mit Sicherheit auch reichen!
Ich habe mir aber sagen lassen das der Huchen ähnlich wie der Hecht tickt. Wenn Huchen laufen (jagen), dann fängt man sie auch. Passen die Umstände nicht und er dämmert in seinem Kolk vor sich hin, dann kann man anstellen, was man will – man wird definitiv als Schneider nach Hause fahren. Mal sehen was Petrus diesbezüglich für uns vor hat!!!!
Uns hat jedenfalls das „Huchenfieber“ gepackt und wir freuen uns auf eine slowenische Winterlandschaft und gesellige Stunden unter Gleichgesinnten. Alles andere wäre das i – Tüpfelchen und eine nicht erwartete Krönung des Ganzen.
Es geht jedenfalls am 06.02.2019 über Waiblingen nach Radovljica in Slowenien an die Sava, wo wir drei Tage fischen werden. Ganz in der Nähe habe ich seinerzeit auch meine ersten Huchen gesehen, als ich im Sommer dort zur Forellenfischerei war. Natürlich werde ich darüber berichten, wie es mir ergeht / ergangen ist.

Noch einmal Entschuldigung für die lange Abstinenz als „Blogbetreiber“! Ich hoffe Du / Sie als wohlwollender Leser wirst mir / werden mir auch weiterhin die Treue halten!

An dieser Stelle noch: Frohes Fest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019……und natürlich alles Petri Heil der Welt!!!! Ich schau zu das ich nun wieder öfter von mir hören / lesen lasse!!!! Das Angeljahr 2019 wird für mich ja früh beginnen. Vielleicht „zocke“ ich im Januar noch ein paar Regenbogner an „De Ronde Bleek“, um mich gleichzeitig mit dem 8er Gerät vertraut zu machen, aber Anfang Februar steht dann schon das erste richtige „Abenteuer“ des Jahres auf dem Programm!!!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s